Haut-und Haartypen     •     Lasertypen     •     Dauer und Kosten     •     Vor- und Nachbehandlung     •     Vor- und Nachteile       •    Studioempfehlungen

Haarentfernung mittels Laser

Die wohl beliebteste Option zur dauerhaften Haarentfernung ist die Laser-Methode. Sie gehört zu den meist verwendeten Instrumenten, um die Behaarung an großen sowie kleinen Körperpartien zu entfernen. Diese Methode darf aus sicherheitsbedingten Gründen jedoch nicht Zuhause angewendet werden. Die Behandlung darf nur von fachkundigem Personal und medizinisch ausgebildeten Fachkräften aus dem kosmetischen und medizinischen Bereich durchgeführt werden.

 

Gelbe Blüte auf weißen Handtüchern

Bei dieser Methode wird mithilfe eines Lasergerätes hochenergetisches Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Haut gesendet. Der Laser erkennt das Haar, indem er sich auf die Pigmentzellen konzentriert, die sich im Haarfollikel befinden. Das Licht dringt tief in die Haut bis in die Haarwurzel ein und erfasst dort das Melanin im Haar, woraufhin sie miteinander reagieren. Die bei dieser Reaktion erzeugten Hitze verödet die Haarwurzel und verhindert somit das Haarwachstum.

 

Hierbei werden Lasertypen verwendet, welche sich in den Punkten Schmerzempfinden und Erfolg unterscheiden. Vorerst muss jedoch der Haut- und Haartyp von einem geschulten Personal oder Facharzt bestimmt werden, da diese Haarentfernungsmethode nicht für jeden Typ geeignet ist. 


Haut- und Haartypen

Leider ist die Laser-Methode nicht für jeden Haut- und Haartypen geeignet. Da der Melanin-Gehalt bei hellblonden, grauen und weißen Haaren sehr gering oder gar nicht vorhanden ist, kann das Licht nicht vom Haar absorbiert werden. Es ist auch sehr problematisch, diese Methode bei dunkleren Hauttypen anzuwenden. Die pigmentvolle Haut konkurriert mit dem Haarfollikel und erschwert es dem Laser sein Ziel zu erfassen. Hierbei kann es zu Verbrennungen kommen, da das Licht bereits an der Hautoberfläche absorbiert wird und nicht bis in die Haarwurzel durchdringen kann. Die Dicke des Haars ist ebenfalls von Bedeutung und darf nicht zu fein sein, weil das Gerät das Haar ansonsten nicht erfassen kann.

Lasertypen

Diodenlaser

Der Dioden-Laser erzielt besonders gute Ergebnisse bei tiefsitzenden, dunklen Haaren. Die Behandlungsfläche ist klein im Gegensatz zu anderen Geräten aber dennoch sehr effektiv. Neben der Haarwurzel wird das Licht auch vom Hautmelanin absorbiert und aus diesem Grund ist der Diodenlaser leider nicht für alle Hauttypen geeignet. Das Schmerzempfinden bei diesem Lasertyp ist relativ gering, da die Haut während der Behandlung von einer Kühlspritze vor zu hoher Hitze geschützt wird. Bei falscher Anwendung jedoch, ist die Wahrscheinlichkeit Hautschäden davonzutragen viel höher als bei IPL.

Alexandritlaser

Bei diesem Lasertyp wird nicht nur die Haarwurzel, sondern auch das Melanin der Haut erhitzt und aus diesem Grund kann der Laser nur an heller Haut mit dunklen Haaren angewendet werden. Es dürfen keine Behandlungen an gebräunter Haut oder dunklen Hauttypen durchgeführt werden. Dies ist aufgrund des zu hohen Melaninanteils nicht erlaubt und mit hohen Risiken wie Verbrennungen oder Bläschenbildungen verbunden. Auch bestimmte Haartypen, wie zum Beispiel blonde, graue und weiße Haare, können aufgrund des geringen oder nicht vorhandenen Melanins im Haarfollikel nicht behandelt werden. Vor dem Entfernen der Haare wird die entsprechende Stelle mit einem Gel gekühlt, um die erzeugte Hitze vom Laser zu dämpfen. Um die Schmerzempfindlichkeit zu reduzieren, wird auf die zu enthaarende Stelle ein kühlendes Gel aufgetragen. Ein weiterer Vorteil dieses Lasertyps ist, dass der Alexandrit-Laser ein integriertes Kühlsystem hat.

Rubinlaser

Der Rubin ist der erste Laser, der entwickelt wurde und wird nur noch selten zur Haarentfernung verwendet. Er wird nur bei hellen Hauttypen angewandt und ist nicht für dunkle Haut geeignet. Da das Licht von der Oberhaut absorbiert wird und nicht in die Haarwurzel durchdringen kann, wird der Rubinlaser kaum mehr zum Einsatz gebracht. Bei gebräunter oder dunkler Haut kommt es zu Pigmentstörungen und Verbrennungen. Folglich wird dieser Laser-Typ hauptsächlich zum Entfernen von Altersflecken und Tätowierungen verwendet. Der Behandlungsbereich ist wie beim Diodenlaser ziemlich klein. Das Schmerzempfinden ist je nach behandelnder Stelle unterschiedlich stark.

 

Neodym:YAG-Laser

Der Neodym-dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser (kurz Nd:YAG-Laser) ist der einzige Lasertyp, welcher neben hellen Hauttypen auch dunkle Haut behandeln kann. Tiefliegende Haarwurzeln zu erreichen und zu entfernen zählt ebenfalls zu seinen Stärken. Auch Tattoos und Alterflecken lassen sich mithilfe des Lasers entfernen. Der Laser wird unter anderem auch in der Augenheilkunde und in der Medizin eingesetzt. Trotz seinen Vorteilen schafft der Nd:YAG-Laser es nicht, sich durchzusetzen. Der Grund dafür ist die zu geringe Absorption des Lichts durch das Melanin des Haarwurzels.

Dauer und Kosten

Stapel Geldmünzen silber

Haare, die in der Ruhephase sind, lassen sich leider nicht entfernen. Diese Methode zerstört nur die aktiven Härchen, welche sich in der Wachstumsphase befinden. Je nach Körperbereich sind nur 20 bis 30 Prozent der Haare in diesem Zustand. Daher bedarf es mehrere Sitzungen mit bestimmten Abständen, um alle Haare zu zerstören.

 

Die Anzahl der Sitzungen variieren je nach dem zu enthaarenden Körperbereich. Es werden vier bis 13 Sitzungen benötigt, welche mit einem Abstand von vier bis zehn Wochen stattfinden. Die Dauer der Behandlung hängt stark von der zu behandelnden Stelle ab und nimmt für gewöhnlich 15 bis 45 Minuten in Anspruch. Große Körperbereiche erfordern mehr Zeit, so dauert die komplette Behandlung der Beine beispielsweise zwei bis drei Stunden.

 

Die Kosten hängen ebenfalls von der zu enthaarenden Körperbereiche ab. So hat die Behandlung pro Sitzung einen Preis von 50 bis 300 Euro. Während man für das Entfernen der Härchen an kleinen Bereichen wie zum Beispiel des Damenbarts etwa 50 Euro zahlt, betragen die Kosten für eine Sitzung zur Haarentfernung an den kompletten Beinen etwa 350 Euro. Falls Sie große psychische Probleme aufgrund der vorhandenen Behaarung an manchen Körperstellen haben, ist es möglich, dass die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. 


Vor und Nachbehandlung

Bei falscher Anwendung kann es schnell zu schlimmen Verletzungen kommen. Aus diesem Grund sollten Sie vor dem Besuch einer Einrichtung immer die Rezensionen durchlesen und die Bewertungen unter die Lupe nehmen. Lassen Sie sich viel Zeit bei der Recherche und falls Fragen aufkommen, dann rufen Sie die Einrichtung an, schließlich geht es um Ihre eigene Haut.

 

Bevor Sie sich behandeln lassen sollten Sie folgendes beachten:

  • Da gebräunte Haut mit den Pigmentzellen des Haarwurzels konkurriert und das Erfassen des Ziels für den Laser erschwert, sollten Sie den Besuch von Solarien oder Sonnenbädern vermeiden.
  • Mindestens zwei Wochen vor der Behandlung dürfen Sie die Haare weder wachsen und epilieren, noch Enthaarungscremes verwenden. Sie sollten die zu enthaarende Stelle auch nicht blondieren, da das Haar als Lichtleiter dient und nur dunkle Haare erfasst werden können.
  • Da lange Härchen mehr Schmerzen verursachen sollte die Länge der Härchen maximal 0,5 Millimeter aufweisen. Aus diesem Grund sollten die Haare ein Tag vor der Behandlung rasiert werden.
  • Falls Sie zu schmerzempfindlich sind, sollten sie vorher mit ihrem Kosmetiker oder Arzt darüber sprechen.

Um das Schmerzempfinden zu reduzieren, wird die zu enthaarende Stelle vor der Behandlung gekühlt. Der Experte fährt dann mit dem ausgewählten Lasertyp über den entsprechenden Körperbereich. Die Dauer einer Sitzung beträgt je nach Behandlungsareal zwischen 10 Minuten (Damenbart) und etwa 60 Minuten (Beine). Damit keine Pigmentflecken entstehen, sollten Solariumbesuche und Sonnenbäder nach der Haarentfernung für etwa vier Wochen vermieden werden. Auch an Wintertagen sollten Sie auf sich aufpassen und auf die behandelte Stelle Sonnenschutzmittel auftragen.

 

Dieser Ablauf der Vor- und Nachbehandlung eignet sich ebenfalls für die Haarentfernung mit der IPL-Technologie. Erfahren sie hier mehr über die Haarentfernungsmethode: IPL.


Vor und Nachteile

Hier noch einmal zusammengefasst die Vor und Nachteile für Sie im Überblick:

Die Vorteile

Frauenbeine mit Schuhe Laptop Kopfhörer Zeitschrift

Diese Technik lässt die Haare zwar nicht für immer verschwinden (nur die Elektrolyse ist FDA-zugelassen für die dauerhafte Haarentfernung), hemmt den Wachstumsprozess jedoch so sehr, dass keine Rasur mehr benötigt wird.

 

Sie können diese Methode am ganzen Körper anwenden. Das Gerät kann sowohl kleine Bereiche wie z.B. Gesicht, Achselhöhlen, als auch große Flächen wie z.B. Beine, Rücken und Bauch schnell abdecken. Es gibt keinen Körperbereich, der nicht mit der Laser-Methode behandelt werden kann.

 

Wenn es um die Schmerzgrenze geht, fällt die Laserhaarentfernung irgendwo zwischen Rasur und Waxing. Die Spezialisten verwenden Eis oder ein Gel mit Kühlungseffekt, um den Bereich vor und nach der Laserbehandlung zu betäuben. Mit jeder Sitzung wird die Behandlung weniger schmerzhaft, da die Härchen mit jedem Mal feiner werden.

Die Nachteile

Eines der größten Nachteile ist, dass es ein sehr langer Prozess ist. Eine Sitzung der Laser-Haarentfernung an den Achselhöhlen dauert weniger als eine Minute. Es erfordert jedoch mehrere Sitzungen, um gravierende Ergebnisse zu sehen (je nach Größe des Bereichs zwischen vier und dreizehn Sitzungen). Außerdem müssen Sie in der Regel vier bis zehn Wochen zwischen den Behandlungen warten.

 

Da die Behandlung mit Laser mehrere Sitzungen erfordert und professionell durchgeführt werden muss, zählt sie zu den teureren Enthaarungsmethoden. Wenn Sie jedoch addieren, wie viel Sie für Rasierklingen oder Wachssitzungen in Ihrem Leben ausgeben, könnte es die 50-400€ pro Sitzung Wert sein.

 

Bei dunkleren Hauttönen konkurriert die pigmentvolle Haut mit dem Haarfollikel und erschwert es dem Laser, sein Ziel zu erfassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Lasern keine Möglichkeit für dunklere Hauttypen ist. Sie sollten sicherstellen, dass die besuchte Einrichtung richtig ausgestattet ist. Bestimmte Laser wie der Nd:YAG-Laser können Haare und Haut aller Typen besser unterscheiden.

 

Wenn die Behandlung von einer ungeschulten Person durchgeführt wird, kann die Laser-Methode Verbrennungen oder Narben auf der Haut hinterlassen.


Studioempfehlungen

Die Suche nach einem geeigneten Studio gestaltet sich nicht immer als ganz einfach. Neben lokalen Studios in deiner direkten Umgebung können wir diese zwei Waxing-Studioketten empfehlen, die Salons in ganz Deutschland besitzen. 

Weiße Handtücher zusammengerollt

 

Laderma

Laderma ist eine Studio-Kette für professionelle Laser- und IPL-Technologie. Vorteilhaft ist, dass Sie Studios in 50 Städten Deutschlands aufsuchen können.

 

 

Laserone

Wer zu Besuch in der Hauptstadt ist, dem empfehlen wir das Laser-Studio Laserone.